• trekking-completo del latemar val di fiemme trentino alto adige

Die Rundwanderung des Latemars

Erfahrene Bergsteiger können eine längere Rundstrecke unternehmen, die Rundwanderung des Latemars.

Von dem Rifugio Torre di Pisa (Latemarhütte) laufen Sie immer auf dem Pfad n. 516 weiter, Richtung Gamsstallscharte, steigen Sie den Weg hinter der Hütte an und erreichen den Hubschrauberlandeplatz. Von hier werden Sie die umliegenden Gipfel und besonders den Torre di Pisa Gipfel besser bewundern können. Diese Felsnadel in den Dolomiten ist 40 Meter hoch und erinnert Sie an den Turm der Stadt Pisa in der Toskana.

Die Gefällestrecke bis zu der Felsnadel ist schwierig, da die rot-weißen Markierungen, mit denen der Pfad gekennzeichnet ist nicht einfach zu finden sind. Nach dieser steinigen Strecke führt der Weg zwischen den Felsnadeln weiter. Laufen Sie noch eine kurze erst steile und dann flache Strecke bis zu einer Abzweigung und nehmen Sie den Weg Richtung Gamsstallscharte. Diese Zone ist sehr besonders: Auf der linken Seite befindet sich eine Felswand, auf welche manchmal Gämse hochklettern während auf der rechten Seite sieht man eine große steinige Fläche mit vereinzelten Grasbüscheln, eine Mondlandschaft!

Folgen Sie weiterhin dem von uns beschriebenen Pfad und bewundern Sie im Hintergrund die Rotlahnscharte und weiter rechts die Östliche Latemarspitze, welche an den Rücken eines Riesen erinnert. Der Klettersteig der Latemar-Türme führt durch die Zinnen, die sich auf dem Berggipfel befinden. Genießen Sie das atemberaubende Panorama von der Höhe aus.

Der Weg führt zu einer Abzweigung: Der Pfad Nr. 516 führt zur Rotlahnscharte, der Pfad Nr. 516B zur Schutzhütte Latemar A. Sieff. Um die Gamsstallscharte zu erreichen folgen Sie dem Pfad Nr. 18, welcher nach einer kurzen und steilen Strecke schnell zur Scharte führt. Wir empfehlen Ihnen, eine kurze Pause einzulegen, um den Ausblick auf die Latemarspitze und den Östlichen Dolomiten zu genießen.

Ihr nächstes Ziel ist der Sessellift Oberholz nach Obereggen. Sie erreichen ihn über eine anfangs etwas schwierige Gefällestrecke, die durch einen Engpass führt.  Sie erreichen dann eine mit Felsen übersäte Mulde. Schließlich verlassen Sie das wunderbare „Felsenlabyrinth“ und erblicken das wundervolle Panorama von Obereggen und vom unteren Eggental. In der Ferne können Sie die Rittner Hochebene und die Weißkugel sehen.

Nun beginnt der Abstieg; zuerst zwischen Felsen, Steinen und Kies, dann im Grünen. Durchqueren Sie die Alpenwiesen im Zickzackkurs bergab bis Sie die Tannen, Lärchen und Zirbelkiefer erreichen. Im Juli können Sie auch die faszinierende Alpenroseblühe bewundern. Schlagen Sie den Pfad Nr. 22 ein, welcher Sie zu dem Rifugio Passo Feudo führt.

Entlang des Pfads treffen Sie auf zahlreiche Erklärungsschilder mit Informationen zur lokalen Flora und Fauna und zu den Latemar-Dolomiten. Nach einer kurzen Strecke erreichen Sie die Abzweigung, an der Sie schon am Anfang der Wanderung vorbeigelaufen sind: Steigen Sie bergab Richtung Rifugio Passo Feudo. Hier sind die Stoanernen Mandln (steinerne Männchen).

Wenn Sie noch ausreichend Zeit haben (letzte Sesselliftabfahrt um 17.30 Uhr) geniessen ein Stück Schokokuchen mit Sahne oder ein Apfelstrudel bei dem Rifugio Passo Feudo.

INFO

quota
2681 M
dislivello
700 M
tempo-percorrenza
5 STUNDEN
percorso-circolare
RUNDFAHRT
bici-no
NICHT FÜR FAHRRÄDER GEEIGNET
passeggiata-difficile
SCHWIERIG

Stay tuned!